TSV Schwiegershausen e.V. von 1906

Geschichte Faustball

Die Geschichte des Faustballsportes im TSV Schwiegershausen reicht zurück bis Anfang der 20er Jahre. Die Informationen, vor allem der ersten 40 Jahre, sind vorwiegend überliefert durch Wilhelm Wode (81) und Adolf Waldmann. Sämtliche aus dieser Zeit vorhandenen Protokolle und Unterlagen wurden 1945 beim Einmarsch der amerikanischen Truppen vernichtet.

Der Aufbau der Faustballsparte zu Beginn der 20er Jahre ging gleich mit spielstarken Mannschaften vonstatten. Die Erfolge im eigenen Turnkreis, bei Gaumeisterschaften (Kassel, Eschershausen) und bei Pokalturnieren konnten sich sehen lassen.
Die 1. Mannschaft mit:
Herbert Bierwirth, Wilhelm Ohnesorge, Gustav Wode (Junkernstraße), August und Wilhelm Schaper
sowie die weiteren Spieler der 2. Mannschaft die auch in der 1. spielten:
Emil Bierwirth, Wilhelm Schumann, Walter Deichmann (Bäcker), Wilhelm Schmidt und Wilhelm Holzapfel.
Eine Jugendmannschaft wurde ebenfalls gebildet:
Adolf Waldmann, Adolf Strüver, Gustav Schmidt, Gustav von Daake, Wilhelm Schreiber (Gärtner) und Otto Strüver.

In spieltechnischer Hinsicht war zu damaliger Zeit der Mittelmann auch der Schlagmann (Rückschläger). Das Spielfeld auf dem Areal des heutigen Sportplatzes (damals Gänseweide) musste vor dem Spiel- oder Trainingstag mit der Sense gemäht werden.
Durch die Gründung der Handballsparte im Jahr 1928 wurde das Faustballspielen nicht beeinträchtigt. Es waren zahlreiche Spieler, die in beiden Sparten aktiv waren und zusätzlich auch noch mit ausgezeichneten Leistungen in Geräteturnen und Leichtathletik aufwarten konnten. Hinzu kamen bei einigen Aktiven noch die Funktionen im Vorstand. Diese Mehrfachaktivitäten etlicher Mitglieder waren auch nach 1945 mit die Garanten für achtbare Leistungen in allen Sparten.

In der 2. Jahreshauptversammlung nach Kriegsende am 26. April 1947 hieß der erste „Fachwart für Sommerspiele" (dieses Amt beinhaltete auch die Sparte Faustball) Adolf Waldmann. Es waren immer wieder die älteren Spieler die in den Sommermonaten im kleineren Rahmen Faustball spielten. Es waren unter anderem mit dabei:
Emil Bierwirth (sen.), Adolf Waldmann, Wilhelm Berner, Willi Strüver, Adolf Sonntag, Wilhelm Bierwirth (Kerkhoff), Wilhelm Holzapfel, Wilhelm Wode (Diekmann), Hans Hente, Wilhelm Waldmann und Emil Bierwirth.
Es wechselten auch oft die Amtsträger dieser Sparte, wie es die Aufzählung am Ende dieses Berichts zeigt.

Nach dem Bau der Sporthalle im Jahr 1956 wurde auch schon mal in der Halle trainiert. Eine größere Aktivität setzte ein, als einige ältere Handballer sich der Faustballsparte anschlossen. 1959 nahm eine Mannschaft an den Hallenmeisterschaften des Harzturngaues in Bad Lauterberg und an einem Turnier in Einbeck teil. Bei den Gaumeisterschaften (Feld) am 23. Juni 1963 konnte dann der erste größere Erfolg verbucht werden. Mit der Mannschaft Hans Hente, Manfred Waldmann, Helmut Spillner, Willi Schumann, Wilhelm Bierwirth (Kerkhoff) und Wilhelm Wode (81) wurde die Meisterschaft errungen. In einem spannenden Endspiel unterlag der MTV Bad Lauterberg.
Einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des Schwiegershäuser Faustballsports setzten dann unsere eigenen Hallenturniere. Im Jahr 1962 lud die Faustballsparte des TSV erstmalig zu ihrem eigenen Hallenturnier ein. Ideengeber und Begründer für dieses Turnier war Wilhelm Wode (´81). Nach anfänglich kleinen Besetzungen wurde 1964 das erste große Turnier durchgeführt. Dank der guten Zusammenarbeit der beiden Fachwarte Wilhelm Wode und Bernd Maseberg (TC Einbeck) nahm in den Jahren 1965/66 das Team „BEVEL 62", eine Mannschaft mit Bundesligaspielern aus den Vereinen Berlin, Elmshorn, Völklingen und Lüneburg (u.a. Manfred und Heinz Lux, der zu der Zeit auch Nationalspieler war) teil. Die Erinnerung bleibt. Da die Halle keine Zentralheizung besaß, musste der große Kanonenofen zwischen Halle und Vorraum vor jedem Turnier (im Januar war es oft sehr kalt) mit Holz und Kohle angeheizt werden. Diese so genannten Nebenkosten wurden aus eigener Kasse beglichen (pro Spieler 1,- DM / Monat).
Das spielerische Niveau des Turniers hat sich seitdem ständig verbessert. Das Turnier zählt heute zu einem der beliebtesten Hallenturniere in Niedersachsen und wird seit vielen Jahren regelmäßig von Bundesligavereinen aus dem gesamten Bundesgebiet besucht. Diese Beliebtheit lässt sich nicht nur auf den spielerischen Aspekt beschränken. Auch das ausgefallene Rahmenprogramm und die Atmosphäre die jedes Jahr wieder durch die Faustballer und ihren Helfern erzeugt wird ist ein weiterer Grund dafür. Über die Jahre wurden Spiele-Olympiaden durchgeführt, eigene Darbietungen zum Besten gegeben und vieles mehr. Im Jahr 2006 findet nun mittlerweile das 45. Hallenturnier mit namhaften Mannschaften statt. Besonders zu erwähnen ist hierbei, dass neben dem TSV der befreundete MTV Bad Lauterberg an allen Turnieren teilgenommen hat.
Seit Mitte der 90er Jahre nehmen ca. 20 Mannschaften am TSV-Turnier teil. Grund hierfür ist unter anderem die Reiselust der TSV-Faustballer zu anderen Turnieren. Der TSV nahm in dieser Zeit, neben den Punktspielen, an jährlich ca. 15 Turnieren teil.

Bei den Punktspielen schafften es in der Hallensaison 93/94 beide Mannschaften in die Verbandsliga aufzusteigen. In der nachfolgenden Saison konnte sich die erste Garnitur in dieser Klasse halten, wogegen die 2. Mannschaft den Abstieg hinnehmen musste.
In den darauf folgenden Jahren veränderte sich dieses Bild kaum. Die 1. Mannschaft spielte in der Verbandsliga immer um die Meisterschaften mit. Die 2. Mannschaft hingegen schaffte den Sprung in die nächst höhere Klasse nicht mehr.
Die 1. Mannschaft setzt sich zu dieser Zeit aus folgenden Spielern zusammen:
Frank von Daake, Olaf Kaisner, Rüdiger Chrzanowski, Stefan Bierwirth, Mario Weber, Klaus Schreiber, Klaus Bruckert und Jürgen Rusteberg.
Außerdem spielen in der 2. Mannschaft:
Daniel Bringmann, Tobias Erhardt, Dennis Waldmann, Denis Mackensen, Trond Deichmann und Axel Waldmann

Aufgrund der Altersstruktur ist für die Saison 2005/06 ein Spieleraustausch zwischen der 1. und 2. Mannschaft geplant. Mit Frank von Daake, Klaus Bruckert, Klaus Schreiber und Jürgen Rusteberg verlassen vier verdiente Spieler den Kader der Verbandsligamannschaft. Besonders zu erwähnen ist hier der Schlagmann Frank von Daake der in den vergangenen Jahrzehnten durch seine Leistung und sein Engagement maßgeblich am Erfolg der Sparte beteiligt war. Neuer Schlagmann und somit Nachfolger wird mit Daniel Bringmann ein Spieler aus der eigenen Jugend.

Einen wichtigen Schritt zum Erhalt des Faustballsports in Schwiegershausen machte der TSV im September 2008. Unter Leitung von Sportlehrer Helmut Waldmann und Olaf Kaisner wird eine Trainingszeit für den Nachwuchs angeboten. Mit Manuel Niehus und Olaf Kaisner hat der Verein seit Mai 2009 zwei lizenzierte Faustballtrainer. Nach anfänglich durchwachsenem Erfolg startete im Herbst 2009 erstmals in der Vereinsgeschichte eine weibliche D-Jugend erfolgreich zu den Punktspielen. Auf dieser Erfolgswelle wuchs die Gruppe weiter an. So starten in der Feldsaison 2010 neben der weiblichen C-Jugend auch eine männliche D-Jugend zu den Punktspielen. Aktuell nehmen zu der Zeit etwa 20 Jugendfaustballer regelmäßig am Training teil.


Die Faustballsparte wünscht sich und den anderen Sparten für die Zukunft Gesundheit und den erhofften sportlichen Erfolg.